§ 15 Umsatzsteuergesetz: Vorsteuerabzug

Zum Vorsteuerabzug berechtigte Unternehmer

Zum Vorsteuerabzug sind ausschließlich Unternehmer im Sinne der §§ 2 und 2a UStG im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit berechtigt. Abziehbar sind hierbei auch Vorsteuerbeträge, die vor der Ausführung von Umsätzen (vgl. BFH-Urteile vom 6.5.1993 - BStBI II S. 564 - und vom 16.12.1993 - BStBI 1994 II S.278) oder die nach Aufgabe des Unternehmens anfallen, sofern sie der unternehmerischen Tätigkeit zuzurechnen sind.

Kleinunternehmer sind nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt, wenn sie der Sonderregelung des § 19 Abs. 1 UStG unterliegen; dies gilt auch, wenn sie bei einem unzulässigen Ausweis der Steuer für ihre eigenen Umsätze diese Steuer nach 1 4c Abs. 2 UStG schulden.

 

Buchhaltungssoftware mit Umsatzsteuer-Voranmeldung

Vorsteuerabzug

Unsere BuchhaltungssoftwareMS-Buchhalter hilft Ihnen Ihre Belege zu verwalten und die Vorsteuer in der Umsatzsteuer-Voranmeldung geltend zu machen. Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung können Sie per ELSTER an das Finanzamt übermitteln.

Hier finden Sie kostenlose Steuerprogramme.

Zurück http://umsatzsteuer-voranmeldung.de/vorsteuer/

Top Vorsteuerabzug


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Unternehmen: Wachsende Belastungen durch kommunale Steuern
...

Unternehmensteuer in EU bei 20 Prozent
Die tarifliche Steuerbelastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften in der EU liegt bei knapp über 20 Prozent. Diesen Medianwert teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort ( 19/13783 ) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion ( 19/13325 ) mit. Unterhalb dieses Medianwertes liege die tarifliche Steuerbelastung in Bulgarien, Ungarn, Irland, Zypern, Litauen, Rumänien, Kroatien, Polen, Slowenie...

Keine EU-Einigung zur Offenlegung der Steuern internationaler Unternehmen
...

Auch staatliche Unternehmen sollen Steuern zahlen
...

Zollämter dürfen vorläufig bei im EU-Ausland ansässigen Transportunternehmen Prüfungen nach dem Mindestlohngesetz durchführen
Im Rahmen eines Verfahrens zur Aussetzung der Vollziehung hat der 9. Senat des Finanzgerichts Münster am 26. September 2019 beschlossen (Az. 9 V 1280/19 AO), dass ein Zollamt bei einem im EU-Ausland ansässigen Transportunternehmen eine Prüfung bezüglich der Vorschriften des Mindestlohngesetzes (MiLoG) durchführen darf. Die Antragstellerin ist eine in Tschechien ansässige Kapitalgesellscha...