§ 15 Umsatzsteuergesetz: Vorsteuerabzug

Vorsteuerabzug der gesondert in Rechnung gestellten Umsatzsteuer

VorsteuerabzugDer Vorsteuerabzug ist in § 15 Umsatzsteuergesetz (UStG) definiert:

Gemäß § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG ist nur die gesetzlich geschuldete Umsatzsteuer für Lieferungen und sonstige Leistungen, die von einem anderen Unternehmer für das Unternehmen des Leistungsempfängers ausgeführt worden sind, als Vorsteuer abziehbar.

Die Berechtigung zum Vorsteuerabzug ist also unter folgenden Voraussetzungen gegeben:

Fallen Empfang der Leistung und Empfang der Rechnung zeitlich auseinander, so ist der Vorsteuerabzug für den Besteuerungszeitraum zulässig, in dem erstmalig beide Voraussetzungen erfüllt sind (Ausnahme Anzahlung, siehe Vorschuss).

Bezieht ein Unternehmer Teilleistungen (z.B. Mietleistungen) für sein Unternehmen, ist sowohl für den Leistungsbezug (§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG) als auch, für die Frage der Verwendung dieser Leistungen (§ 15 Abs. 2 UStG) auf die monatlichen Leistungsabschnitte abzustellen (BFH-Urteil vom 9.9.1993 - BStBI 1994 II S. 269).

Vorsteuerabzug

Ihre Vorsteuer können Sie mit der Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter in der Umsatzsteuer-Voranmeldung per ELSTER ggü. dem Finanzamt geltend machen. Außerdem bieten wir Ihnen ein Buchhaltungsprogramm online mit dem Sie die Vorsteuer buchen können.

 

 

Weitere Themen zum Vorsteuerabzug

Hier finden Sie weitere aktuelle Nachrichten zur Vorsteuer

 

Hier finden Sie kostenlose Steuerprogramme.

Top Vorsteuerabzug


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

BFH erleichtert für Unternehmen den Vorsteuerabzug aus Rechnungen
Eine Rechnung muss für den Vorsteuerabzug eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten, unter der er postalisch erreichbar ist. Wie der Bundesfinanzhof (BFH) unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung mit Urteilen vom 21. Juni 2018 V R 25/15 und V R 28/16 entschieden hat, ist es nicht mehr erforderlich, dass die Rechnung weitergehend einen Ort angibt, an dem der leistende Unternehme...

Umsatzsteuer: Kein Vorsteuerabzug für betrieblich genutzten Luxussportwagen
Der Vorsteuerabzug ist regelmäßig zu versagen, wenn ein Luxussportwagen (Lamborghini Aventator) angeschafft wird, der nahezu ausschließlich vom Geschäftsführer genutzt und ein besonderes, ausnahmsweise anzuerkennendes betriebliches Interesse nicht dargetan wird. Beschluss vom 12. April 2018 (2 V 10/18), rechtskräftig FG Hamburg Newsletter 02/2018...

BFH erleichtert Inanspruchnahme des Vorsteuerabzugs
Beim Vorsteuerabzug aus Rechnungen kann sich die erforderliche Angabe des Leistungszeitpunkts aus dem Ausstellungsdatum der Rechnung ergeben, wenn davon auszugehen ist, dass die Leistung im Monat der Rechnungsausstellung bewirkt wurde. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 1. März 2018 V R 18/17 zur Rechnungserteilung über die Lieferung von Pkws entschieden. Im Streitfall hatte di...

BFH zum Vorsteuerabzug bei Auflösung eines langfristigen Pachtvertrags gegen Entgelt und nachfolgender steuerfreier Grundstücksveräußerung
BFH, Urteil XI R 3/16 vom 13.12.2017 Leitsatz Der Verpächter ist bei vorzeitiger Auflösung einer steuerpflichtigen Verpachtung zum Abzug der ihm vom Pächter in Rechnung gestellten Steuer für dessen entgeltlichen Verzicht auf die Rechte aus einem langfristigen Pachtvertrag jedenfalls dann berechtigt, wenn die vorzeitige Auflösung zu einem Zeitpunkt erfolgt, in dem das Pachtverhä...

Kein Vorsteuerabzug bei Geschäftsveräußerung im Ganzen
Finanzgericht Düsseldorf, 1 K 3395/15 U Datum: 13.10.2017 Gericht: Finanzgericht Düsseldorf Spruchkörper: 1. Senat Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 1 K 3395/15 U ECLI: ECLI:DE:FGD:2017:1013.1K3395.15U.00 Tenor: Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. Die Revision wird zugelassen. 1  Tatbestand 2 Zwischen den B...