Das Umsatzsteuerrecht und Umsatzsteuergesetz

Umsatzsteuergesetz und Umsatzsteuerecht

 

Jeder Unternehmer gem. § 2 Umsatzsteuergesetz Umsatzsteuergesetz (UStG) (Gewerbetreibender, Freiberufler, Landwirt, Vermieter usw.) muss insbesondere seine steuerbaren Umsätze gem. § 1 Umsatzsteuergesetz (Lieferungen und Leistungen inklusive Entnahmen und unentgeltlichen Wertabgaben (Eigenverbrauch) gem. § 3 Umsatzsteuergesetz dem Finanzamt anhand der Umsatzsteuer-Voranmeldung gem. § 18 Umsatzsteuergesetz mitteilen.

Ausnahme: Kleinunternehmer gem. § 19 Umsatzsteuergesetz.

Sofern die Leistung gem. § 4 Umsatzsteuergesetz steuerbefreit ist, entsteht keine Umsatzsteuer. Ansonsten berechnet sich die Umsatzsteuer gem. § 10 Umsatzsteuergesetz aus dem Entgelt. Der anzuwendende Steuersatz beträgt gem. § 12 Umsatzsteuergesetz im Regelfall 19% und in besonderen Fällen (z.B. Bücher und Nahrungsmittel) dem ermäßigtem Steuersatz von 7% (Anlage ermäßigter Steuersatz Umsatzsteuersatz). Die Umsatzsteuer entsteht gem. § 13 Umsatzsteuergesetz mit Ausführung der Leistung und ist gem. § 16 Umsatzsteuergesetz nach vereinbarten Entgelten zu berechnen (Sollversteuerung). Ausnahme: Istversteuerung gem. § 20 Umsatzsteuergesetz.

Von der Umsatzsteuer kann der Unternehmer die sog. Vorsteuer gem. § 15 Umsatzsteuergesetz abziehen, d. h. die von ihm bezahlte Umsatzsteuer (Ausnahme beachten: nichtabziehbare Vorsteuer).

Der Voranmeldungszeitraum richtet sich nach § 18 Umsatzsteuergesetz. Die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist demnach monatlich,  vierteljährlich oder jährlich abzugeben. Existenzgründer müssen monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben. Die Umsatzsteuer-Voranmeldung muss bis zum 10. des Folgemonats beim Finanzamt eingegangen sein. Ausnahme: Dauerfristverlängerung. Bei der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung wird dann eine Sondervorauszahlung zum 10. Februar fällig (1/11 der letzten Jahressteuer), die mit der Dezember Umsatzsteuer-Voranmeldung wieder verrechnet wird.

Ob Sie Ihre Umsatzsteuervoranmeldungen richtig abgegeben haben,  kann durch eine Umsatzsteuer-Nachschau bzw. Umsatzsteuer-Sonderprüfung geprüft werden. Diese kann im Gegensatz zu einer regulären Betriebsprüfung auch ohne vorherige Ankündigung erfolgen.

Weitergehende Informationen zur Umsatzsteuer finden Sie hier:

 

Top Umsatzsteuer-Voranmeldung

 


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

BStBK fordert zielgerichtete Maßnahmen gegen Umsatzsteuerkarusselle
Am 15.01.2020 präsentierte die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) im öffentlichen Fachgespräch des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages ihre Vorschläge für zielgerichtete Maßnahmen gegen sog. Umsatzsteuerkarusselle. Die BStBK setzt sich seit langem dafür ein, Maßnahmen gegen Umsatzsteuerkarusselle voranzutreiben. Allerdings belasten die bisherigen Maßnahmen des Gesetzgebers auch ...

Umsatzsteuerermäßigung für Taxiverkehr mit Pferdefuhrwerken auf autofreier Insel
Nicht nur Bahnfahren wird durch die Reduzierung des Umsatzsteuersatzes preiswerter. Auch die Personenbeförderung mit Pferdekutschen auf einer autofreien Nordseeinsel kann umsatzsteuerrechtlich als Taxiverkehr begünstigt sein, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 13.11.2019 - V R 9/18 entschieden hat. Dies setzt allerdings voraus, dass im Gebiet einer Gemeinde der Verkehr mit Pkw allgemei...

EU hat hohen Handelsüberschuss mit sich selbst - ein Grund ist offenbar Umsatzsteuerbetrug im großen Stil
Die EU hat mit sich selbst einen Handelsüberschuss von 307 Mrd. Euro, bei einer korrekten Erfassung aller Im- und Exporte müsste dieser aber null sein. Messfehler alleine können diese systematische Abweichung nicht erklären. Vielmehr scheint massiver Umsatzsteuerbetrug eine Ursache, der die EU-Staaten 30 bis 60 Mrd. Euro pro Jahr kostet. Dies zeigt eine Datenanalyse des Instituts für Weltwirt...

Neues BMF-Schreiben zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Leasingverträgen in der Pipeline
Bislang richtet sich die umsatzsteuerliche Frage „Lieferung" oder „sonstige Leistung" bei Leasingverträgen in der Regel nach der ertragsteuerlichen Würdigung. Damit könnte demnächst Schluss sein. Das Bundesministerium der Finanzen hat ein Entwurfsschreiben vorgelegt, nach dem umsatzsteuerlich neue Maßstäbe gelten würden. Der DStV weist in seiner Stellungnahme auf zu erwartende Praxispro...

Von Banken outgesourcte Finanzdienstleistungen sind nicht umsatzsteuerfrei
...